Dein Pferdeshop

 
Alles über Pferdezubehör und Reitzubehör
www.deinpferde-shop.de
 

Baumloser Sattel zum Wanderreiten für Pferd und Reiter

✨✩。:*•.───── ❁ Hier baumlosen Sattel auf Rechnung kaufen ❁ ─────.•*:。✩✨

Der Reitsattel ist das wichtigste Bindeglied inmitten Reiter und Pferd. Er muss Pferd und Reiter ebenso passen.

Man muss darauf achten, dass der Sattel dem Reiter nicht zu klein ist, also keine falsche Eitelkeit an den Tag legen, da der Reiter während zu annähernd bemessenen Sätteln nicht richtig zum Sitzen kommt und anschließend das Pferd stört und die Hilfen nicht korrekt gegeben werden können. Weiterhin sitzt der Reiter anschließend auf dem Hinterzwiesel, eine perfekte Druckverteilung ist nicht mehr wahrscheinlich und der Reiter drückt dem Pferd auf den hinteren Teil des Rückens. Verspannungen und Rückenschmerzen des Pferdes sind vorprogrammiert. Ist der Reitsattel zu groß, rutscht der Reiter darin herum, findet keinen Halt, gleichermaßen hier wird er das Pferd in der Bewegung stören, in den Rücken fallen und keine akkurate Hilfe geben können.

Ist der Sattel dem Pferd zu klein und drückt oder zu groß und scheuert, wird das Pferd Schmerzen und Verspannungen bekommen. Es ist also unbedingt ratsam, dass der Sattel dem Pferd und dem Reiter passt und gleichfalls in turnusmäßigen Abständen von einem Sattler beaufsichtigt wird.

Reitsättel

Sättel existieren in vielen andersartigen Abwandlungen. Ledersattel, Synthetiksattel, Lammfellsattel, Baumsattel, Sattel ohne Baum. Dressursattel, Springsattel, Wanderreitsattel, Vielseitigkeitssattel. Es kommt immerwährend darauf an, wofür der Sattel eingesetzt wird. Gleichwohl in der Größe erhält man einen Ponysattel, Shettysattel, Warmblutsattel, Vollblutsattel. Sie Sitzgrößen werden größtenteils in Zoll angegeben, wodurch für Erwachsene zumeist ein 16“, 17 bzw. 17,5“ wie gleichfalls 18“ Sattel passt.

Sattelgurt

Zu einem Sattel gehört natürlich noch ein guter, passender Sattelgurt. Dieser darf nicht zu kurz gewählt werden, da solcher widrigenfalls am Ellbogen scheuert. Sättel mit kurzen Strippen brauchen den sogenannten Langgurt, Sättel mit langen Strippen werden mit einem Kurzgurt ausgerüstet. Den Sattelgurt erhält man als Ledersattelgurt, Kunstledersattelgurt, Neoprengurt und dem Lammfellsattelgut. Welches Material man wählt, hängt von den speziellen Vorlieben und denen des Pferdes ab. Ledersattelgurte sind der anschmiegsam und langlebig, hierzu allerdings in der Anschaffung teuer und pflegeintensiv, wenn man lange ein wenig von dem Ledergurt haben will. Der Kunstledergurt entgegen ist weniger pflegeintensiv und in der Anschaffung ein wenig preiswerter. Das Material ist trotz alledem nicht in dieser Art komfortabel wie Echtleder und der Gurt wird gleichermaßen nicht ganz in dieser Art langlebig sein. Neoprengurte sind umstandslos sauber zu halten und schmiegen sich schön an den Bauch an. Ungeachtet saugt sich das Material fix mit Feuchtigkeit zu und der Unrat bleibt prima daran haften, was rasch zu Scheuerstellen führen kann. Der Neoprengurt ist preisgünstig in der Anschaffung. Der Lammfellsattelgurt besteht aus einer Baumwollbasis mit Lammfellüberzug, entweder vernäht oder angeklettet. Das Lammfell ist antibakteriell und weich. Die mehrheitlichen Pferde bevorzugen Lammfell und vertragen dies gleichermaßen außerordentlich in Ordnung. Das Lammfell kann einfach ausgebürstet oder mit einem Lammfellwaschmittel gewaschen werden.

Neben den Materialien und der Länge des Gurtes sollte man noch die Gestalt in seine Kalkulationen mit einbeziehen.

  • Sattelgurformen
  • Mondgurt
  • Konturgurt
  • Dressurgurt
  • Gurt mit Bauchlatz
  • Asymmetrischer Gurt

… für jede Gurtlage kann die korrekte Gestalt angeschafft werden.

Steigbügelriemen

Neben dem Sattelgurt braucht man als Sattelzubehör die Steigbügelriemen wie genauso die Steigbügel. Die Riemen kann man in

  • Leder
  • Kunstleder
  • oder aus Kunststoff

erhalten. Meist in schwarz oder braun. Weiterhin erhält man die Steigbügelriemen in wenigen Längen, es kommt hier auf das Reiterbein an. Die Steigbügel erhält man in differenzierten Farben und Abwandlungen.

Schabracken und Satteldecken

Unter den Reitsattel legt man eine Schabracke oder Satteldecke. Zum einen um den Sattel von unten gegen Unrat und Schweiß zu schonen, zum zusätzlichen, um es für das Pferd noch ein wenig komfortabler zu schaffen und zu polstern. Genauso kann man mit diversen Schabracken und Satteldecken, die Einschubtaschen haben, marginale Unebenheiten ausgleichen, z.B. wenn das Pferd mithilfe Krankheit abgemuskelt hat.

Trense

Eine dialogfähige Trense zum Sattel und zur Satteldecke oder Schabracke findest du im Zuge uns unter Trensen. Hier muss zum auf die Größe des Körpers achten. Shetty, Pony, Vollblut oder Warmblut. Ebenfalls für die „Dicken“ existieren die Kaltblutgrößen. Die Trensen sind zumeist in Leder oder Kunstleder gefertigt. Du kannst deine Trense inmitten mehrerlei Ausführungen wählen. Schwedisch kombiniert, englisch kombiniert oder die Westerntrense.